"Nach 10 Jahren in einer Leitungsfunktion war es Zeit für etwas Neues!"

Peter Schubert,
Experte für den Elektronischen Dienstplan 
und Pflegefachkraft

Aus dem Engagement für ein Projekt entwickelte sich eine neue Chance 

2008 wurde in der Altenwohnanlage am Lindenbachsee das Pilot-Projekt Elektronischer Dienstplan gestartet. Es sah vor, das Dienstplanprogramm zunächst in der Altenwohnanlage zu installieren und die dabei gewonnen Erfahrungen für eine Einführung im gesamten Träger zu nutzen. Wohnbereichsleiter Peter Schubert arbeitete sich intensiv in das Programm ein. Bald wurde er zur "Hotline" für Kolleginnen und Kollegen aus dem Unternehmen. Als die "Hotline-Tätigkeit" immer weiter zunahm, wurde für das Arbeitsfeld "Elektronischer Dienstplan" eine 50 % Stelle neu geschaffen. Peter Schubert erhielt das Angebot, diese Aufgabe zu übernehmen. Er entschied sich, seine Leitungsposition aufzugeben und etwas Neues zu wagen: 50 % Elektronischer Dienstplan mit den Aufgabenschwerpunkten Schulung und Fehlerbeseitigung, 50 % Pflegefachkraft.

Interessante Aufgaben und neue Erfahrungen - in zwei Arbeitsfeldern 

Er hat es nicht bereut: "Meine Arbeit als "Hotline" ist interessant und abwechslungsreich. Ich bin erreichbar, wenn die Kolleginnen und Kollegen mich brauchen, die Fehlerbeseitigung funktioniert zeitnah. Das Dienstplanprogramm ist inzwischen in allen Häusern eingeführt und wird genutzt!", sagte er.

Unser Träger hat viele Möglichkeiten sich zu entwickeln. Man kann in unterschiedichen Häusern arbeiten, unterschiedliche Arbeitsfelder kennenlernen und sich von den unterschied-lichen Führungspersönlichkeiten jeweils das Beste abgucken.

Seine neue Kombi-Stelle beschert ihm nicht nur ein neues, interessantes Arbeitsfeld im Bereich Beratung und Schulung, sondern auch die Chance, als Pflegefachkraft verschiedene Häuser und Arbeitsbereiche der Evangelischen Altenheimat kennenzulernen. Im vergangenen Sommer half er zwei Monate im Richard-Bürger-Heim aus. Die Arbeit in dem Haus, das sich auf die Pflege von Menschen mit Demenz spezialisiert hat, beschreibt er als tolle Erfahrung. "Das hat mir den Mut und den Kick gegeben, noch etwas Neues zu probieren! Ich habe mich in die "Junge Pflege" versetzen lassen. Ebenfalls eine sehr spannende Arbeit, ganz anders als die Altenpflege, mit deutlich höheren Anforderungen im Bereich medizinisches Fachwissen."

Wie es für ihn weitergeht? 

Da ist er für vieles offen. Auch eine Leitungsfunktion könnte er sich wieder vorstellen.