Das Projekt L.I.S.A im Seniorenzentrum Spitalhof Münchingen

Wie können wir Selbständigkeit und Selbstbestimmung der Bewohner fördern?

Zweieinhalb Jahre lang haben die Mitarbeitenden aus den Bereichen Pflege, Hauswirtschaft und Betreuung im Projekt L.I.S.A  an dieser Frage gearbeitet. L.I.S.A. bedeutet: Lebensqualität in der stationären Altenhilfe. Das Projekt wurde von einer externen Expertin begleitet.

Durch ein Seminar zum Start des Projekts, verschiedene Schulungen und Veranstaltungen waren alle Mitarbeitenden in das Projekt einbezogen. Eine Projektgruppe mit Mitgliedern aus den Bereichen Hauswirtschaft, Pflege, Betreuung und Sozialdienst arbeitete vertieft an den Themen. 

 

Die Wirkung des Projekts ist in verschiedenen Bereichen sichtbar und spürbar:

Wohnen: Das Maß an Eigenmöblierung und die Sensibilität für die Privatsphäre haben deutlich zugenommen. Ein schönes Beispiel für selbstbestimmtes Wohnen ist die „griechische Wand“, die sich eine neue Bewohnerin griechischer Abstammung gewünscht hat und die von einer Mitarbeiterin der sozialen Betreuung liebevoll umgesetzt wurde.

Selbständigkeit: Anamnese und Pflegeplanung werden soweit wie möglich im Gespräch mit dem Bewohner entwickelt. Mobilität bildet einen eigenen Schwerpunkt in der Konzeption. Letztes Jahr wurden Outdoor-Sportgeräte angeschafft, die die Bewohner unter Anleitung einer Mitarbeiterin mit Übungsleiter-Ausbildung mehrfach wöchentlich nutzen können. Hinzu kommen spezielle Trainingsgeräte und Gymnastikangebote für Demenz- und Parkinsonpatienten.

Selbstbestimmung und Autonomie: Durch die intensive Auseinandersetzung mit diesen Werten ist es heute selbstverständlich, die Bewohner nach allem zu fragen und Bedürfnisse sehr individuell zu befriedigen. So bekommt beispielsweise eine Dame auf Wunsch ihr Brötchen ohne Pule, aber dafür die Hälften frisch getoastet.

Teamarbeit: Die Zusammenarbeit der einzelnen Bereiche hat sich verbessert, der Teamgeist wurde gestärkt.